lust auf neues.

die ehrenamtsstätte, bei der ich ab und zu ein paar nachmittage und abende verbringe, hat heute ein grillfest veranstaltet, pünktlich zum ferienbeginn. und das beste an einem derartigen “feschtel”, wie man hier sagt, sind die mitbringsel: die salate, die kuchen, das obst, die aluminiumverpackten päckchen. alles wird solidarisch miteinander geteilt und auf den zwei biertischen im hof gesammelt, geordnet, von tupperdeckeln befreit. ich freue mich, denn spannend wird es vor allem dann, wenn menschen aus einem stadtteil gemeinsam grillen, welches demografisch und ethnisch so bunt und vielfältig ist wie das hiesige. (außer grillen und essen und quatschen haben die kiddies auch gebrainstormt, was sie an mannheim und dem jungbusch gut finden. und was eher nicht so toll ist. siehe bilder über und unter dem text.)

irgendwann steht mädchen1, drittklässlerin, neben mir: “was isch’n des weiße da?” sie zeigt auf das häufchen alufolie auf dem teller meiner sitznachbarin, aus dem es so herrlich nach knoblauch duftet, als gäbe es kein morgen mehr.

“feta. kennst du das?” “nö.” “das ist käse. magst mal probiern?”

m1 zögert. mittlerweile steht auch ihre freundin m2 bei uns. m1 klärt m2 über das feta-päckchen auf.

“ey, m1, wenn du probiersch, dann probier isch auch!” ruft m2.

m1 willigt ein, immer noch zögerlich. beide ms rennen weg, holen sich gabeln, spießen kleine fetastückchen auf und schieben sich diese in den mund. m1 kaut konzentriert und mit zusammengezogenen augenbrauen, als ob sie unsicher wäre, wie ihr urteil  nun ausfallen sollte. sie kaut. lange. dann sprudelt es aus ihr heraus:

“des bappt ä bissl zwische de zähne. awwa schmeckt gut!”

wir lachen mit den mädchen und freuen uns, dass sie eine neue erfahrung gemacht haben. m1 und m2 gehen erst, nachdem sie die letzten reste unseres fetas verputzt haben. am ende fragen sie uns, wo man den käse kaufen kann. das war ein schöner nachmittag.

[sich neugierig immer wieder auf unbekanntes und neues einlassen, das ist eine gute sache. auch wenn’s einem danach vielleicht doch nicht geschmeckt oder gut getan hat, wenigstens weiß man dann, was sache ist, oder? ich habe mich an diesem nachmittag auf einen lauchsalat mit mandeln und rosinen eingelassen. abgefahrene kombination. lecker.]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s