oktober.

eine fahrt in die eifel auf den spuren der vergangenheit,

am kanelbullens dag kein zimt mehr im schrank haben und rosinenschnecken backen,

sich gegen statistik wehren,

in mannheim aufwachen,

mit meinen sprakos mittagspause machen,

um 3 uhr morgens einladungen designen,

jandl lesen,

und jede freie minute diese jahreszeit bewundern.

es wuscht an einem vorbei und doch fühlt sich dieser oktober schon drei monate lang an, dabei fehlt am ende noch was. zeit ist was seltsames.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s