die grammatik des herzens: adverbien & verben

zueinander finden
sicherheitshalber nach hause gehen
nebenbei weiterleben
quartalsweise zurückkehren

fuck the itinerary.

jiminy cricket! he flew the coop! will ich rufen, aber der passende moment dazu lässt auf sich warten. währenddessen schaue ich weiter diese wunderschönen wes-anderson-filme, verliebe mich jedes mal aufs neue in symmetrien, farben und charaktere, oh ja, diese charaktere, hach. eine kleine besessenheit, aber what is life without obsessions, am i right?! und so ertappe ich mich dabei, wie ich die orte suche, die dieses gewisse anderson-etwas besitzen. meistens finde ich sie nicht. aber manchmal, ganz unverhofft, da finden sie mich. wie im januar zum beispiel, als monja und jeiser zu besuch kamen und wir ein paar stunden im mannheimer schloss verbrachten.

schloss mannheim accidentally wes anderson

und während ich weiter hoffe, gefunden zu werden, scrolle ich mich auf instagram durch accidentally wes anderson. kennt ihr nicht? solltet ihr aber.

 

ein guter wein.

bauerwein make müller great again

in vielerlei hinsicht.
danke, j.!

[ich saß auf der bank, den rücken am warmen heizkörper. in der bar war es stickig und laut. „deine bilder haben einen hauch von intimität ohne peinlich zu sein“, sagt j. zu mir. und es war einer der schönsten sätze, die ich in diesem jahr gehört habe.]

there are years that ask questions, and years that answer.

2017 habe ich es nicht geschafft, mein wöchentliches foto-roundup am ende jeder woche zu posten. weil ich mir zu wenig zeit geschaffen habe, um rauszugehen und fotos zu schießen, weil ich müde und faul und uninspiriert war, weil ich von um halb neun aus dem haus ging, um sieben wieder heimkam und die zeit dazwischen sowieso immer gleich aussah. der hang zur dokumentation, der klebt jedoch weiterhin an mir wie kaugummi an lieblingsschuhsohlen. müde und faul und uninspiriert bin ich immer noch. aber ich sehe licht am ende des tunnels und kreative oasen, die mich langsam aber sicher wieder aus meinem 2017er-tief ziehen.

also fange ich an. und gleite ganz geschmeidig und ohne druck in dieses neue dokujahr, MEIN dokujahr, mit einer sekunde von einer erinnerung zu jedem der 31 januartage.

das war januar

ein ruhiger jahresbeginn nur mit mir | eine kündigung | eine verlobten-vorstellung auf kubanische art | zwei neue texte über mannheim | ein verfressener besuchshund namens smilla | ein ausflug nach neuostheim | eine mail von jens aus der pfalz | ein bunter guter plan | ganz viele überstunden | ein neuer arbeitsvertrag | ein auf und ab und wieder auf | eine sehr schwere, neue couch | ein ordentlicher muskelkater in den armen | erfolgreiche facetime-sessions mit den eltern | ein langer spaziergang entlang des hochwässrigen neckars | ein besuch im fuji mit günther und franziska | eine unerwartete tomatenüberraschung vom nachbarn | ein kampf mit der bürokratie | ein udemy-kurs-kaufrausch | ein presserundgang im luisenpark bei strömendem regen | ein chilliger tag in dielheim | ein allabendliches runterzählritual | ein lustiges gespräch mit dem netten kellner in der luisella | eine mannheimgram-planungssitzung mit shidhartha und andrea | ein agentur-bowlingabend in neckarau | eine neue staffel will & grace | ein langsamer sonntag auf dem sofa | ein haarschnitt nach 15 monaten | eine tischreservierung in der dankbar | ein paar fröhliche gesichter durch meine postkarten | ein anfang.

the past is always tense, the future perfect.

den jahreswechsel habe ich aufgeräumt. nicht nur in mir drin, sondern auch um mich herum. die ausmist- und möbelrück-session war lange geplant und dringend nötig; ganze fünf tage hat sie mir abverlangt.

fünf tage, in denen säckeweise kleidung weggegeben wurden, alte smartphones, die in pappkartonboxen von ikea verschwunden waren, kleinkruscht, bei dem ich mich frug, warum ich ihn überhaupt besaß.

fünf tage, die sich zogen wegen der vielen langen pausen, in denen ich innehielt und alte erinnerungen studierte, mal gute, mal weniger gute, aber immer besondere. eine davon flog mir als kopie vor die füße: die leseliste für meine zwischenprüfung in englischsprachiger literatur. wie ich damals kämpfen musste, dass „white teeth“ von zadie smith daraufstehen darf, obwohl der roman doch so neu war. als ob das ein kriterium für gute literatur ist. sheesh.

Leseliste Anglistik Zwischenprüfung

die ultimative jahresendliste: 2017er edition

pferde und reiter in zeeland

gereist nach: darmstadt, frankfurt am main, speyer, bad dürkheim, zeeland, stuttgart.
gegessen: avocado-brot, hummus, burger mit sweet potato fries, kibbeling, tapenade, tony’s chocolonely, pizza, plätzchen, einstandskuchen, roti, halbgare muscheln (nicht zu empfehlen).
getrunken: schwarzen kaffee, club mate granatapfel, pfefferminztee, welde naturradler, holländischen apfelwein in het baken, nachtwandale im taproom, apfelweinschorle bei bembel with care, selbstgemachten mojito at the moxy, abgestandenen sekt.
gehört: musik quer durch die genres und jahrhunderte aus peters büro und die monatlichen favorites.
gelesen: the new yorker, t3n, w&v und das hier.
geschaut: big little lies, master of none, the marvelous mrs. maisel, game of  thrones, star wars: the last jedi, der wein und der wind, reign, the last kingdom, orange is the new black, how to get away with murder, how i met your mother (endlich von vorne bis nach hinten), lost, the voice of germany, nachrichten.
gelaufen: zu straßenbahnhaltestellen und bahnhöfen, die lange rötterstraße entlang, zum rathaus, aufs speyerer altpörtel hoch, durch museen, durch die vogelstang, zur multihalle, durch holländische naturschutzgebiete, querfeldein im nieselregen durch deichgebiet, kilometerlang den nordseestrand hoch und runter.
gelegen: auf der couch, in einem müffeligen doppelbett in baken 120, auf frau langes alter matratze im stuttgarter westen, in einem hotelbett mit rheinblick.
gesessen: am schreibtisch. in der straßenbahn. in einer darmstädter kirche. beim görtz. auf sonnigen parkbänken hinter altenheimen. bei 30° im kosmetikstudio kleopatra, um einem cellisten mit seiner loopstation beim weihnachtsliederspielen zuzuhören. im theater. in der commerzbank- und sap-arena.
geschwommen: gar nicht. grmpf.
gefahren: mit andrea zu konzerten, auf der a4 vorbei an den bäumen des jahres,
gerannt: ganz bewusst nur ein mal, um die 2 am alten messplatz zu erwischen.
gesungen: mit lauren denitzio zu ihrem cover von robyns „hang with me“, mit coldplay in der commerzbank arena, mit laura schlager der 50er jahre.
gemacht: einen schritt in die selbständigkeit. den ersten richtigen wegfahr-urlaub seit 4 jahren. eine weiterbildung zur online marketing managerin.
geweint: vor lachen.
gelacht: über günther und anton und anouki. mit andrea, shidhartha und franzi
getroffen: allman brown und seinen gitarristen, julien baker, lauren denitzio, eine strahlende anna baer, die tollen menschen, die das golden leaves festival organisieren, baristas und café-inhaber, nach 5jähriger pause endlich wieder alte kommilitoninnen aus freiburg ♥
getanzt: im basf feierabendhaus.
gestanden: an straßenbahnhaltestellen, an bahnhöfen, in der küche. an einer autobahnraststätte bei aachen.
verloren: motivation, passwörter.
gewonnen: 3 mal im lotto (aber nur kleine beträge), neue freunde, liebe und zuneigung.
beste momente: die offiziellen und inoffiziellen instameets in mannheim und speyer, die vorweihnachtswoche mit den vielen guten nachrichten zum jahresende.
schlimmste momente: die tatsache, im trott gefangen zu sein. alles, was mit trump und der afd in verbindung steht.
beste konzerte: super flu mit dem ntm-orchester, anne marie, julien baker, allman brown, mighty oaks, giant rooks.
zum ersten mal: einen kurs an der vhs ludwigshafen gegeben. car-sharing ausprobiert.
zum letzten mal: maxdome benutzt.
was neu war: die 4-tage-woche in der agentur und der 1 extra tag für meine projekte. die realisierung, dass ich mir in den letzten 3 jahren in der region einen ruf erarbeiten konnte. who knew? (not me.)
was blieb: die mähne, die zukunftsungewissheit.
was gut war: die dämpfer. das weitermachen. das zähnezusammenbeißen. die aussicht.
was ich mir für das nächste jahr wünsche: weniger stress, weniger chaos, weniger zweifel. mehr motivationen für wochenendtrips, mehr budget für einen urlaub in thailand, mehr weiterbildung in sachen fotografie, mehr platz für mich.

[20162015 | 2014 | 2013]

 

2017er lektüren.

[2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2011]

einunddreißig.

27598599539_48899ed205_k

weihnachtliches ohrgehänge selbstverständlich inklusive.

[3029 | 28 | 27 | 26 | 25 | 24]